Gehmeditation im Steinkreis

Entscheidend ist das Gehen, nicht das Ankommen,

denn Gehmeditation ist kein Mittel, es ist das Ziel selbst.

Jeder Schritt ist Leben; jeder Schritt ist Frieden.

Das ist der Grund, warum wir nicht zu eilen brauchen;

darum verlangsamen wir unsere Schritte.

Gehen wir so, dass wir nur Frieden in unserem Fußabdruck hinterlassen.

Das ist das Geheimnis der Gehmeditation.

(Thich Nhat Hanh, Der Geruch von frisch geschnittenem Gras)

Im Allgemeinen gehen wir zielgerichtet: Wir wollen von

A nach B gelangen, unser Ziel erreichen. Gehen ist für uns Mittel zum Zweck und wir sind uns dieser Tätigkeit häufig gar nicht bewusst. Achtlos laufen wir vor uns hin und oftmals begleiten uns Sorgen und Gedanken bei diesem Tun.

 

In der Gehmeditation hingegen lenken wir unsere Aufmerksamkeit auf den gegenwärtigen Moment und auf die Tätigkeiten des Gehens und des Atmens. Die kraftspendende und dennoch sanfte Natur kann uns hierbei unterstützen.

 

Das weiche Gras und Moos unter den Füßen und der harte und gleichzeitig weiche Kontrast der Kiesel laden zum Erspüren ein. Neues Fühlen wird angeregt. Eine „neue Achtsamkeit“ für sich selbst kann erlebbar werden. Die natürliche Form einer Spirale führt nach innen. Dieses Gefühl, fokussiert zum Zentrum zu gelangen, kann sich vom Außen auf das innere Sein übertragen. Dabei laden die Kieselsteine unter unseren Fußsohlen ein, die Natur um uns herum empfindsam zu spüren.


200 Schritte auf dem Weg zu sich selbst - 200 Schritte Achtsamkeit

 

Auf ganz natürliche Weise werden die Fußreflexzonen massiert. Dabei begleiten uns die Klänge der Natur, und wir können mit Mutter Erde eine neue intensive Verbindung aufnehmen, um geerdet, zentriert und entspannt unseren Lebensweg zu beschreiten.

 

Dauer: 30 Minuten, auf Wunsch erweiterbar